Kap. 3.2 | Was? – Hilfe bei der Materialauswahl

Garn

Nähgarn und Stoff müssen zueinander passen.
Für dein erstes Nähprojekt nimmst du am besten Synthetikgarn.

IMG_0788

Faustregel:

Feine Garne für feine Stoffe, dicke Garne für dicke Stoffe. So sind dünnere Garne eher für Bekleidung geeignet, während starke, robuste und festere Garne Heimtextilien zur Langlebigkeit verhelfen.

Baumwollgarn eignet sich für alle (Baum-)wollstoffe und Leinen. Es findet oft Verwendung bei Blusenstoffen, Popeline, Bettwäsche, Jeans, Frottier-, Deko-, Mantel-,  Arbeitskleidung sowie zum Quilten. Das Garn ist glatt, fein und sehr reißfest. Es lässt sich mitfärben, wenn das Genähte die Farbe wechseln soll.

Nähseide empfiehlt sich zum Nähen aller feinen Seidenstoffe, für Wolljersey, Satin, Taft, synthetischen Jersey, Krepp, Flanell, Cord und Tweed. Es ist sehr fein, aber dennoch stabil.

Synthetikgarn ist vielseitig für fast alle Stoffarten einsetzbar. Es zeichnet sich durch erhöhte Elastizität und Stabilität aus. Dickes Polyestergarn eignet sich besonders für Knopflöcher, Zierstepp-, Stick- und Stopfarbeiten.

Gute, detaillierte Informationen mit zusätzlichen Angaben zur empfohlenen Garn- und Nähnadelstärke finden sich übrigens fast immer auch in der Bedienungsanleitung der Nähmaschine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.