Kap. 3.3 | Wieviel? – Methoden zur Berechnung des Stoffverbrauchs

Garn

Verbreitet sind die Lauflängen 100, 200, 500 und 1000m. Je nach Sortimentsauswahl und Hersteller gibt es natürlich auch andere Längen im Angebot. Für einzelne Nähprojekte reichen meist 200m. Bei Farben, die zukünftig öfter benutzt werden (zB schwarz und weiß), lohnt sich mal der Griff zu mehr Lauflänge, um in den Genuss von Mengenrabatt zu kommen.

Faustformel zur Berechnung des Garnbedarfs:

(Summe Nahtlängen + plus 1/3 dieser Summe für Vernähen, verstärkte Anfangs- und Endnaht) * 2
(für Ober- und Unterfaden)

Die wenigsten Hobbynäherinnen haben Lust, vorher lang den Nähgarnbedarf zu kalkulieren. Wen das Thema mehr interessiert, findet hier detailliertere Informationen, wovon vor allem die pdf-Datei zur „Ermittlung des Nähfadenbedarfs“ zu empfehlen ist:

Thread zum Nähfadenbedarf auf hobbyschneiderin.net

7 Gedanken zu „Kap. 3.3 | Wieviel? – Methoden zur Berechnung des Stoffverbrauchs

  1. Vielen Dank für die sehr gute und ausführliche Erklärung! Ich möchte eine Herrenjacke für den kommenden Winter nähen und konnte nirgends einen brauchbaren Schnitt finden. Nun kann ich zu dem hier angegebenen Stoffverbrauch für die – zig Taschen, die sich Männer wünschen und evt. für eine Kapuze noch entsprechend zugeben.
    Ich suche noch Jacken – und Hosenschnitte für Herren.

  2. Ich glaube nicht dass das einem Nähanfänger hilft. Mir jedenfalls nicht. Keine Ahnung von Fadenverlauf usw. ich möchte eine Weite Hose nähen und möchte Stoff kaufen. Was bedeutet bei Breite? Und was ist ein Rapport? Gibt es keine einfache klare Möglichkeit die Stoffmenge festzustellen. Ich habe noch nie genäht.

    • Hallo, danke dir für deine Nachricht. Für Nähanfänger eignet sich die erste und einfachste Methode – die Faustformel – am besten.
      Bei einer Stoffbreite von 140cm: 1x die Hosenlänge + Saumzugaben oben und unten. Bei sehr weiten Hosen: Die breiteste Stelle der Hose muss für Vorder- und Hinterteil auf die gesamte Stoffbreite (140cm) passen. Falls nicht, muss 2x Hosenlänge + Saumzugaben oben und unten genommen werden.
      Fadenlauf ist die herstellungsbedingte Längsrichtung des Gewebes – alles dazu: https://eager-self.de/der-fadenlauf/. Rapport ist eine Musterwiederholung. Mehr dazu wurde dem Beitrag als Exkurs hinzugefügt.
      Hoffe, ich konnte damit helfen. Viele Grüße,
      Sarah

  3. Offenbar ist diese Seite Neu. Die Kommentare habe ich genauso gelesen wie die Ideen und Möglichkeiten.
    Ob sie mir wirklich Hilft weiss ich noch nicht. Sicher habe ich aber in Sachen Stoff doch das eine oder andere mitgekriegt. Ich bin Neueinsteigerin in Sachen Nähen und immer wieder auf
    der Suche nach Informationen zum Thema.

    Zu den Kommentaren habe ich aber auch einen Gedanken. Speziell zu jenem von Lisa Nagel.
    ( Ausführlicheres Erfährt der „Selber-Leser“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.