Kap. 1 | Grundausstattung – Was brauche ich wirklich?

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Index (Wie fange ich an?) Weiter: Kap. 2.1 (Brauche ich eine Nähmaschine?)

Grundausstattung Nähen MInimalismus


Werbung



Zum Nähen braucht man leider mehr Materialien als zum Stricken. Hier zeige ich dir die Mindestausstattung als Nähanfänger.

Diese Materialien sind…

unverzichtbar:

 Nähnadeln

 Nähmaschinennadeln

Nähmaschine
(Zur Nähmaschinenempfehlung)

Garn (Nähbedarf kaufen im Vergleich)

Stoff (Nähbedarf kaufen im Vergleich)

Stecknadeln

Selbst erstelltes oder
gekauftes Schnittmuster
(Eigene erstellen – So geht’s)Schnittmuster übertragen

und aus dem Haushalt:

Maßband
Schere
Kreide/Stift je für hellen und dunklen Stoff
Kleine Nagelschere (bei vielen Nähmaschinen ist ein Nahttrenner inklusive)
Unterschätzt: Eine ausreichend große, aufgeräumte, saubere Arbeitsfläche (genäht wird am besten am Tisch, das Erstellen der einzelnen Schnittteile geht oftmals auch auf dem Boden)

Das ist nun die Mindestausstattung, mit der du als Nähanfänger starten kannst. Vielleicht möchtest du dich auch erstmal ausprobieren, ob dir das Nähen liegt.
Nach und nach lohnt sich die Anschaffung weiterer Utensilien.

An oberster Stelle steht eine gute Stoffschere

Stoffschere, 21cm
Hochwertige Schneiderschere

und/oder ein Rollschneider.

Dann empfiehlt sich der Einzug einer Schneidematte.
Für den Nähstart und kleine Schnitte reicht eine Schneidematte in der Größe 45x30cm. Sonst ist die größere komfortabler. Schneidematten schützen Tisch und Klingen. Markierungen erleichtern den Zuschnitt. Die sind neben der normalen Messskala recht unterschiedlich.

Manch einer mag es aufgeräumt, der andere wiederum freut sich über den Nutzen detaillierter Winkelskalen und diverse Kreisvorlagen. Für Nähanfänger empfehle ich eine dieser beiden übersichtlichen Schneidematten:

Maxko 90x60cm

Wedo 45x30cm

Sehr hilfreich ist auch ein gutes Schneiderlineal.
Hier hängt die Wahl stark von der eigenen Nutzung ab. Oft ist schon ein einfaches Lineal vorhanden, das auch zum Nähen benutzt werden kann.
Grundsätzlich zu empfehlen sind transparente Lineale in mittlerer Länge und Breite (ab 30-45cm Länge bis 15cm Breite). Transparent, damit man Markierungen für bestimmte Abstände darunter noch gut sehen kann. In mittlerer Länge und Breite sind sie am handlichsten.

Universal-Lineal 15x60cm

Sucht man vorweg ein Lineal für den Zuschnitt, eignen sich Lineale mit Griff aus schwererem Material.

Aluminium- Lineal mit Griff

Bis hier haben wir nun eine solide Grundausstattung.
Natürlich gibt es eine Vielzahl von Zubehör auf dem Markt. Hier kommt eine Auswahl der beliebtesten Hilfsmittel.

Nützliche Helferlein

Stoffklammern sind hervorragende Hilfen. Sie klammern im Nu alles fest, was schwer mit Stecknadeln zu stecken ist. Sei es das friemelige Schrägband oder eine Saumecke. Auch für feine Stoffe, die Einstichlöcher fürchten, die Lösung.

Stoffklammern

 

Das Saummaß ist nicht nur für Anfänger nützlich, um gleichmäßige Nahtzugaben einzuzeichnen oder das richtige Saummaß hinzubekommen. Die kleine Schablone ist beim Erstellen eigener Schnittmuster oder Knopflöchern eine Erleichterung.

Saummaß

 

Das Einhalten der Nahtzugabe ist Aufgabe der Saumhilfe für Nahtzugaben. Sie wird seitlich vom Nähfuß positioniert und magnetisch an der Bodenplatte der Nähmaschine befestigt. So sorgt sie als Kantenführer für gleichen Abstand zwischen Kante und Naht. Für viele Anfänger ist die Saumhilfe eine echte Erleichterung. Wer damit wenig Probleme hat, den stört dieses Zubehör vielleicht.

Saumhilfe für Nahtzugaben

 

Der selbstlöschende Trickmarker erleichtert das Aufzeichnen des Schnittmusters. Im Gegensatz zur Schneiderkreide ermöglicht die filzstiftähnliche Mine nicht nur präzise Umrisse. Der Umriss entfernt sich auch rückstandslos, während die staubige Kreide doch oft noch sichtbar auf dem Stoff verbleibt.

Selbstlöschender Trick-Marker

 

Falls noch nicht im Haushalt vorhanden – Sicherheitsnadeln werden beim Nähen immer wieder gebraucht. Ob zum Abstecken am Körper direkt als Markierhilfe oder Durchziehen von Gummibändern oder Kordeln in Tunnelzüge – du brauchst die garantiert. Es ist praktisch, mehrere Größen zu haben. Am meisten brauchen wirst du aber eine mittlere Standardgröße.

Sicherheitsnadeln

 

Aus beliebigem Stoff selbstgemachte Schrägbänder sind sehr hübsch. Eine wahrliche Erleichterung dafür sind Schrägbandformer. Hier wird der zugeschnittene Stoff durchgeführt. Der Schrägbandformer faltet den Steifen gleichmäßig an den Kanten ein. Je nach Schrägbandbreite gibt’s sie üblicherweise in verschiedenen Breiten im Set zu kaufen.

Schrägbandformer

 

Mit der Zackenschere schützt du Schnittkanten auf ganz einfache Weise vor dem Ausfransen. Damit sparst du dir oft umständliche Versäuberungsarten.

Zackenschere

Erstmal nicht nötig:

Kopierpapier, Kopierrädchen, extra Nahttrenner, Nadelkissen, extra Schneiderkreide oder Piktogrammstift, Stickschere, diverse Schneiderlineale (erst beim Erstellen eigener Kleidungs-Schnittmuster nützlich), Kleiderbüste, Knopflochschneider, Ahle, computergesteuerte Nähmaschine, Overlockmaschine.

Diese Seite enthält Affiliatelinks, die sorgfältig und den eigenen Erfahrungen entsprechend selbst ausgewählt wurden.

Ein Gedanke zu “Kap. 1 | Grundausstattung – Was brauche ich wirklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.