Säumen lernen – Tischdecke nähen

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

So geht’s –  Lerne das Säumen anhand einer Tischdecke, eines Platzsets oder eines Geschirrhandtuchs

tischlaeufer-naehprojekte-anfaenger

1-anfaengerprojekt-tischlaeufer




Werbung

1. Bestimme die Maße

Überleg dir, wie groß dein Nähstück am Ende ein soll. Vielleicht möchtest du auch gleich mehrere machen.

2. Materialbeschaffung

Gut geeignet sind mittelschwere Baumwolle (unelastisch) oder Leinen.
Berechne, wieviel Stoff du brauchst. Berücksichtige dabei für die Kanten 1-2 cm Nahtzugabe.
Halte die benötigte Stoffmenge und farblich passendes Garn bereit.

Werbung

3. Zuschneiden

Leg deinen Stoff aus, vermesse die gewünschten Maße und markiere den späteren Zuschnitt, am besten mit Kreide. Schneide den Stoff auf das gewünschte Maß zu. Zum Erleichtern des Zuschnitts verwende eine Hälfte vom Maß und lege den Stoff für den Zuschnitt  doppelt aus (“im Stoffbruch zuschneiden”).

4. Kanten versäubern und Säumen


BASICS

Stoffe, die stark zum Ausfransen neigen, solltest du vor dem Nähen erst versäubern. Am einfachsten geht dies mit dem Zickzackstich.
Alles über das Versäubern:
5 einfache Versäuberungsarten

Säume eignen sich aus optischen Gründen für alle sichtbaren Abschlüsse und Kanten und geben der Textilie nochmals Stabilität.
Die gängigsten Saumarten sind der einfache Umschlagsaum (1x umgeschlagen) und der doppelte Umschlagsaum (2x umgeschlagen) sowie das Säumen mit Schrägband.
Daneben gibt es noch viele andere Saumarten, zB den Rollsaum.
Alle wichtigen Säume auf einen Blick


Schau dir also die Kanten mal an. Da der hier ausgewählte Stoff recht stabil und wenig fransen dürfte, kannst du wahrscheinlich auf das Versäubern verzichten. Der Saum, den du gleich machst, wird die Gewebekante bereits ausreichend schützen.

Lege den Zuschnitt mit der linken Stoffseite nach oben. Klappe die Kanten 2x nach innen (sog. doppelter Umschlagsaum) und stecke sie mit Stecknadeln orthogonal zur Kante fest, damit sie beim Nähen nicht stören. Nähe nun nahe der umgeklappten, neu entstandenen Kante mit Geradstich in mittelgroßer Stichlänge entlang.

2-anfaengerprojekt-tischlaeufer

Nähe langsam und sauber die Kante entlang. Um einen Nadelbruch durch Aufeinandertreffen der Maschinennadel und Stecknadel sicher zu verhindern, nähe Schritt für Schritt bei vorzeitigem Entfernen der Stecknadel.
Und schon fertig!

3-anfaengerprojekt-tischlaeufer